105 Jahre Hülfsverein Stäfa

Der Hülfsverein Stäfa wird hundert (Jahr 2010)


Seit 100 Jahren unterstützen viele Gemeindeglieder und einige Institutionen den Hülfsverein. 2008 kamen rund Fr. 40'000.- zusammen. Dafür sei allen herzlich gedankt.
  
Die Anfänge
des Hülfsvereins führen ins Jahr 1908. Im Protokoll der Armenpflege ist zu lesen: Im Frühling 1908 wurde im Schosse der löblichen Armenpflege, auf Antrag von Herrn Pfarrer Jenny, beschlossen, eine Versammlung zu veranstalten behufs Besprechung über die Gründung eines Hülfsvereins in unserer Gemeinde. Zur Orientierung wurde den Eingeladenen ein Statuten-Entwurf zugestellt.

 
Am 4. Februar 1910 fand dann die Gründungsversammlung statt.
Der Präsident Herr Pfarrer Jenny begrüsst die Anwesenden mit einem Hinweis auf den am Gemeinde-Familienabend im Hotel Rössli am 23. Jan. 1910 a.c. gefassten Beschluss, nach welchem die Armenpflege den Auftrag erhielt, ein Initiativkomitee zu bestellen, um den Hülfsverein zu organisieren.
Das Initiativkomitee schritt zur Tat. ‚Als Präsident wurde gewählt Herr Pfarrer O. Jenny, als Vice-Präsident und Correspondent Herr Dr. Hauser, als Quästor Herr Sec. Lehrer Kupper, als Aktuar Frau Rogg-Walder, als Informator Schwester K. Buchmann.“

Als Zweck des Vereins halten die Statuten fest:
“Der Hülfsverein Stäfa stellt sich die Aufgabe, der Not und Armut von Einwohnern der Gemeinde nach Kräften zu wehren. Er hat das Interesse von Almosengenössigen, die durch die heimatliche Armenpflege nicht oder ungenügend unterstützt werden, zu wahren, unverschuldet in Not Geratenen so zu helfen, dass sie nicht almosengenössig werden und durch Zentralisierung der Armenunterstützung und Aufsicht nach Möglichkeit dem Bettel und der Liederlichkeit zu steuern”.

Die Statuten sind zwar sprachlich angepasst worden; aber die Zielsetzung ist geblieben. Denn es braucht den Hülfsverein auch heute, der die Gesuche zusammen mit Vertretern der reformierten und katholischen Kirche und der Spitex beurteilt. Viele Gesuche werden von der Sozialberatung Stäfa oder der Familienberatung des Bezirks gestellt. Sitzungsgelder werden keine ausgerichtet. So ist gewährleistet, dass auch 2010 die Spenden den Bedürftigen der Gemeinde Stäfa vollumfänglich zugute kommen.